Kultur und Umwelt

Home / Projekte / Kultur und Umwelt

Erhalt von Umwelt und Kultur | DIREKT ZUM SPENDEN

projekte_kultur

 

Übersicht (PDF) über alle Projekte: DOWNLOAD PDF

 

Durch die Einwirkungen der Globalisierung und des Klimawandels stehen die Umwelt und die Kultur der Dolpo Region vor großen Herausforderungen. Da Wegwerfwaren und in Plastik verpackte Produkte seit ein paar Jahren relativ leicht erwerblich sind, gibt es immer mehr Müll, aber keine Möglichkeiten ihn adäquat zu entsorgen.

 

Durch den Klimawandel regnet es nun zu Zeiten an denen es früher nicht regnete, und es herrscht manchmal Trockenheit, wenn es eigentlich regnen sollte. Tausende von Menschen, die jährlich kommen um eine bestimmte, kostbare Heilpflanze (Yartsagumbu) zu ernten, zertrampeln Weiden und Felder. Die Dolpo Tulku Charitable Foundation (DTCF) führt Kampagnen zur Aufklärung über Umweltthemen durch und verbessert die Infrastruktur der Region in dem sie den Bau und die Renovierung von Brücken finanziert.

 

Im Bereich von Kultur unterstützt die DTCF die Instandsetzung von Tempeln, den Wiederaufbau von religiösen Objekten wie Stupas und die jährliche Publikation einer Zeitschrift über die Kultur und Geschichte der Dolpo Region.

 


 

Neudeckung von Klösterdächern im oberen Dolpo

Die Auswirkungen der Globalisierung und des Klimawandels stellen auch die Dolpo Region vor große Herausforderungen für dessen Umwelt und Kultur – u.a. in Form von schweren Niederschlägen außerhalb der Regenzeit, die gravierende Schäden verursachen. 

 

Im Zuge ihres 17-tägigen Fußmarsches durch das Obere Dolpo besuchte das internationale Team der Nomads Clinic im September 2018 gemeinsam mit Dolpo Tulku Rinpoche insgesamt neun Dörfer. An allen diesen Orten fanden sie die traditionellen Bauten, allen voran die historisch bedeutsamen Klöster, in bedenklichem Zustand vor: undichte Dächer, verwitternde Außenmauern, im Inneren bereits dramatisch beschädigte Wandmalereien.

 

Um diesem Notstand entgegenzuwirken, führt die Dolpo Tulku Charitable Foundation (DTCF) ab 2019 eine weitere Initiative an, welche den Erhalt dieser Klöster zunächst mit farbbeschichteten Wellblechdächern voranbringen möchte. Diese Dächer sind leicht zu handhaben, lange haltbar, umweltfreundlich, vollständig wiederverwertbar und eine wirtschaftlich vernünftige wie einfache Lösung. Die lokale Bevölkerung wird mit ihrer Arbeitskraft am Bau sowie durch Zusammentragen von Baumaterialien wie Steine, Bauholz und dergleichen in enger Kooperation mit der DTCF die Renovierungsarbeiten ausführen. 

 

Kostenvoranschlag: 19.200 Euro

Projektbeschreibung der Neudeckung von fünf Klösterdächern im oberen Dolpo

 

 


 

 

Renovierung von Klöstern und Wandmalereien 

Kultur_und_Umwelt_24r die Restauration von Klöstern und deren kostbaren Wandmalereien, wie z. B. der Chanpa Gompa in Dho Tarap – einer etwa 700 Jahre alten Tempelanlage, welche heute noch genutzt wird – werden diverse Baumaterialien, Farben, Handwerker und Künstler benötigt, um das wertvolle kulturelle Erbe dieser Region zu erhalten. Es müssen Dächer, Fenster und Türen instand gesetzt, neuer Putz aufgetragen und die wertvollen Gemälde restauriert und zum Teil erneuert werden. Nur so kann die einzigartige Kultur den Menschen vor Ort und der Nachwelt erhalten bleiben.

 

 

Renovierung des Pema Samdup Chöling Klosters in Kawasoti

Die DTCF entschloss sich 2017 einen Zuschuss von 1.300 Euro für die Instandsetzung des Kloster beizusteuern.

 


 

 

Renovierung der Stupas des Champa Tempels in Dho Tarap 

Die Stupas des Champa Tempels wurden vor knapp 700 Jahren von dem Mustang König Amapal errichtet. In den letzten Jahrzehnten waren sie bereits in einem sehr schlechten Zustand und wurden deshalb 2011 renoviert. In den folgenden Sommern war der Regenfall so stark, ausgelöst durch den Klimawandel, dass die Stupas in sich zusammenfielen und die Erde um sie herum weggeschwemmt. Nun werden sie nochmals renoviert unter der Berücksichtigung des Wetters und der Umwelteinflüsse. Im August 2019 konnten die Renovierungsarbeiten nun erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Die professionelle Durchführung der Renovierungsarbeiten von ausgebildeten Handwerkern, Hilfsarbeitern und die religiöse Arbeit der Lamas, die in jeder Bauphase heilige Texte und Objekte in die Stupas einbetteten,  stellen einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Kultur, Geschichte und Lebensqualität im Dolpo dar. Die Wertschätzung dieses kulturellen Erbes wurde dadurch in der hiesigen Bevölkerung gestärkt und ein positives Gemeinschaftsgefühl etabliert.

 

Kosten: 33.600 Euro

 

 

Konzeptbeschreibung zur Renovierung der acht Stupas

Bericht über die Renovierung der acht Stupas (engl.)

 


 

Jährliche Zeitschrift über die Region Dolpo und seine Kultur 

In der Vergangenheit wurden sowohl Geschichte sowie das zu Erlernende traditionell vor allem mündlich weitergegeben. Nun hat die Globalisierung selbst das Dolpo erreicht, und damit verändern sich auch die sozialen Strukturen rapide. Um die Geschichte der Region für die Zukunft zu erhalten, sowie der Einfluss wichtiger lokaler Persönlichkeiten und das Wirken der zwei Hauptreligionen Bön und Buddhismus zu dokumentieren, hat die Dolpo Tulku Charitable Foundation sich entschlossen, jährlich das „Himalaya Lengteg Magazin“ herauszugeben. Die erste Ausgabe erschien 2012.

Geschätzte Kosten: ca. 1000 Euro je Ausgabe

 


 

 

Brand im Dorf Kimri / Mugu Distrikt

Anfang Mai 2018 wütete ein schwerer Brand durch das Dorf Kimri, nahe Dolpo, und zerstörte die Häuser von 18 Familien. Damit löste sich innerhalb von Minuten die Lebensgrundlage aller Betroffenen buchstäblich in Rauch auf. Durch die Abgelegenheit des Dorfes, ist es unmöglich dort über eine Straße Hilfsgüter anzuliefern. Als die DTCF um Hilfe gebeten wurde, entschloß sich Dolpo Tulku Rinpoche deshalb jeder Familie 500 Euro zukommen zu lassen, damit sie sich schnell und unkompliziert das kaufen können, was sie benötigen wie Holz, Nahrungsmittel, Plastikplanen etc.

 

Kosten: 9.000 Euro

Bericht über die Brandkatastrophe

 

Bilder des Dorfes Kimri vor und während des Brandes

 


 

 

Plastikvermeidungs-Kampagnen

,Die DTCF veranstaltet seit Anbeginn Aufklärungskampagnen zur Müllvermeidung und besonders zum Thema Plastik in ganz Nepal. Seit 2016 arbeitet die DTCF auch mit anderen Organisationen zusammen wie der Jugendgruppe Hyolmo Helping Hands (HHH) für “SAY NO TO THE PLASTIC” Kampagne, um der Bevölkerung die negativen Auswirkungen von Plastik nahe zu bringen und wie es sich vermeiden lässt anhand von Power Point Präsentationen, Audio und visuellen Hilfsmitteln. Zusätzlich veranstaltete die DTCF auch Müllsammelaktionen und Reinigungen von Flüssen.

Kosten jährlich:  900 Euro

 

 

 


 

Brücken-Instandsetzungsprogramm 

Ziel des Brücken-Renovierungsprogrammes ist es, 11 weitestgehend verfallene Brücken im gesamten Dolpo Gebiet wieder so herzustellen, dass sie den Überflutungen im Sommer standhalten. Die Brücken sind unerlässlich, da die Menschen ohne sie nicht zu ihren Feldern und Weideflächen, den Schulen und medizinischen Einrichtungen sowie zu den Nachbardörfern gelangen können. Häufig werden die Brücken aufgrund der sommerlichen Hochwasser weggeschwemmt und anschließend, wenn das Wasser wieder zurückgegangen ist, nur notdürftig repariert. Ohne Brücken aber können die Kinder tagelang nicht die Schule besuchen und weder die Felder bestellt, noch die Tiere auf die Weiden getrieben werden. Der Unterbau der Brücken soll deshalb mit Steinen, die mit Eisennetzen fixiert sind, stabilisiert sowie die Holzstrukturen mit Eisen verbunden werden, um die Brücken nachhaltiger zu sichern.
Bis Jahr 2017 konnten 5 Brücken fertig gestellt werden.

 

Geschätzte Kosten: ca. 5000 € bis 10.000 € je Brücke (variiert je nach Zustand)

Projektbeschreibung 2017

Bericht über die Instandsetzung der Brücken in Dho Tarap und Tingyu – Clip über die Tingyu Brücke

Brückenprojekt 2016/17 – Die Lonje Brücke in Dho Tarap

Clip über die Notwendigkeit des neuen Brückenprojektes in Saldang – die Schingtsa Brücke

 

 


 

Spenden sie für unsere Projekte zum Erhalt von Umwelt und Kultur im Dolpo:

DIREKT ZUM SPENDEN